DTM 2018 (Fahrer, Punktestand, Termine, Teams) Nächster Lauf am Norisring

von Alexander Koch 18.06.2018
Inhalt
  1. DTM 2018: Rennen am Norisring am 16. & 17. Juni
  2. DTM 2018: Paffett und Mortara siegen am Lausitzring
  3. Welche Regeln gibt es für die Rennwagen?
  4. Wer sind die prominentesten DTM-Fahrer?
  5. DTM: Welche Teams sind 2018 dabei?
  6. Wo ist die DTM zu sehen?
  7. DTM 2018: Fahrerwertung, Punktestand & Teamwertung
  8. DTM 2018: Termine und Strecken

Die DTM gasierte in Budapest (1. bis 3. Juni 2018) und endete im Chaos: Starke Regenfälle sorgten am Sonntag für gleich drei Unfälle an der Boxengasse mit teils schwere Verletzungen und einen Restart. BMW-Fahrer Wittmann, Glock und Eng setzten sich durch, am Samstag gewann di Resta (Mercedes). Der nächste Lauf findet am 16. und 17. Juni am Nürisring statt. Alle Fahrer, Termine, Teams und der aktuelle Punktestand der DTM-Saison 2018!

Es war ein teils spektakuläres DTM-Rennwochenende in Budapest (2. und 3. Juni 2018). Gewann das Samstagsrennen noch Mercedes-Pilot Paul di Resta vor Globale Markenkollege Lucas Auer und Audi-Pilot Nico Müller, bei dem ein auffällig unauffälliges Überholmanöver für die Führung di Restas für Unmut sorgte – Auer hatte seinen Teamkollegen ohne sichtbare Gegenwehr durchgelassen –, überschlugen sich beim Sonntagrennen die Ereignisse. Beim BMW-Dreifacherfolg von Marco Wittmann, Timo Glock und Philipp Eng sorgten gleich drei, teils heftige Unfälle in der Boxengasse und für schockierte Gesichter: Lucas Auer (Mercedes) rutschte mit seinem Wagen frontal gegen einen Streckenposten. Der Marshall wurde zwischen einer Betonwand und dem Mercedes eingeklemmt und musste per Hubschrauber in die Klinik gebracht werden. Edoardo Mortara (Mercedes) und Bruno Spengler (BMW) kollidierten wiederum mit Mechanikern, deren Verletzungen aber weitaus weniger schlimm ausfielen als die des Streckenpostens. Das Rennen auf dem Hungaroring wurde daraufhin unterbrochen und erst nach 30 Minuten fortgesetzt. Von der Unterbrechung profitierten am meisten die Münchener. Auch, da Mercedes-Fahrer Paffett den Audi-Piloten Rast umdrehte und durch den Unfall für beide Autos das Rennen gelaufen war. Über fünf Stunden, nachdem die Zielflagge gefallen war, meldeten sich die Sportkommissare zu Wort und disqualifizierten Auer, Mortara und Spengler nachträglich. Dabei beriefen sie sich auf das Sportliche Reglement und bewerten die Unfälle als Verstoß gegen Artikel 30.9: "Ab Auffahrt auf die Einfädelspur hat der Fahrer seine Geschwindigkeit so herabzusetzen, dass er sein Fahrzeug ohne Gefährdung anderer Teilnehmer oder Sportwarte an den Boxen zum Halten bringen kann." Mortara und Spengler drohen zudem eine Rückversetzung um zehn Plätze in der Startaufstellung bei den nächsten zwei Wertungsläufen. Die Strafe ist, auch beim nächsten Rennen vom 13. bis 15. Juli 2018 in Zaandvort, zur Bewährung ausgesetzt.

News BMW M4 DTM (2018)
DTM 2018: Alle neuen Autos  

Die Boliden der DTM-Saison 2018

 

DTM 2018: Rennen am Norisring am 16. & 17. Juni

Budapest ist am 2. und 3. Juni 2018 Austragungsort der nächsten beiden Rennen. Mercedes-Fahrer Edoardo Mortara holte in der zweiten Runde der DTM-Saison 2018 den Sieg im Samstags-Rennen am Lausitzring. Viele Unfälle überschatteten den Sieg des Italieners: Schon beim Start kam es zu einer Kollision zwischen Jamie Green (Audi) und Teamkollege Nico Müller. Müller hatte Startprobleme von Platz Neun aus, die hinter ihm startenden Rene Rast (Audi) und Mike Rockenfeller (Audi) mussten ausweichen. Green hingegen sah den stehenden Audi von Müller zu spät und raste ihm ins Heck, wodurch beide Fahrzeuge stark beschädigt wurden. Nach der Safety-Car-Phase dann der nächste heftige Crash: DTM-Champion Rene Rast kollidierte mit Joel Eriksson (BMW) und Loic Duval (Audi) und überschlug sich anschließend. Sein Fahrzeug wurde dabei vollständig zerstört, Nach 16 Minuten Unterbrechung ging das zweite Rennen der DTM-Saison 2018 weiter. Für Mortara war es der erste Sieg mit Mercedes, Timo Glock (BMW) belegte den zweiten Platz und BMW-Fahrer Philipp Eng stieg als letzter auf das Siegerpodium. Beim zweiten Rennen am Sonntag gab es dann ein komplett anderes Bild: Mercedes-Legende Paffett siegte vor Wittmann im BMW und Rückkehrer Wehrlein, ebenfalls auf Mercedes. Im Gesamtklassement der DTM-Saison 2018 rückte Paffett bis auf einen Zähler an den Führenden BMW-Piloten Timo Glock heran, der im zweiten Rennen auf dem Lausitzring nicht über Platz Fünf hinauskam.

 

DTM 2018: Paffett und Mortara siegen am Lausitzring

In den 20-minütigen Qualifyings der DTM kann jeder Fahrer selbst entscheiden, wie viele Runden er fährt und wie viele der Hankook-Reifensätze (acht Sätze je Wochenende, sechs für das Qualifying und Rennen) er nutzt. Der Fahrer mit der schnellsten Rundenzeit startet von der Pole Position, die weiteren Fahrer absteigend in der weiteren Reihenfolge der Zeiten. Neu seit der Saison 2017: Auch für die Ergebnisse im Qualifying werden Meisterschaftspunkte vergeben, die in die Fahrer-, Team- und Globale Markenwertung der DTM eingehen. Die Startreihenfolge ergibt sich aus den Platzierungen des jeweiligen Qualifyings. Seit der Saison 2017 werden in der DTM an jedem Rennwochenende zwei Rennen gefahren, jedes mit einem eigenen Qualifying. Zum Start muss das Gewicht des Rennwagens 1125 Kilogramm betragen. Sogenannte Performance-Gewichte erhöhen oder verringern das Gewicht abhängig der Ergebnisse im ersten Rennen. Der Sieger von Rennen 1 und seine Globale Markenkollegen, die in die Top 10 kommen, müssen zehn Kilogramm zusätzlich auflegen, die Globale Markenkollegen außerhalb der Top 10 2,5 Kilogramm. Die Rennwagen der zweitbesten Marke bleiben unverändert während die drittbeste Marke 2,5 Kilogramm weniger mitnehmen muss. Deren Globale Markenkollegen, die nicht in den Top 10 waren, dürfen sogar fünf Kilogramm weniger an Bord haben. Treffen alle Regelungen auf alle drei Globale Marken zu, bleiben die bestehenden Gewichtsverteilungen bestehen. Im DTM-Rennen können die Fahrer das sogenannte DRS (Drag Reduction System) insgesamt 36 Mal einsetzen, das kurzzeitig die Höchstgeschwindigkeit anhebt. Voraussetzung dafür ist, dass er am Start/Ziel weniger als eine Sekunde hinter dem Vordermann liegt. Aktiviert der Verfolgte das DRS, werden ihm drei Aktivierungspunkte auf einmal abgezogen. Der Verfolgende kann das System jedoch drei Mal einsetzen, da es auch erfahrungsgemäß drei Aktivierungen braucht, um an den Vordermann heran und vorbeizukommen. Je Rennen muss der Fahrer mindestens einmal durch die Boxengasse fahren und alle vier Reifen wechseln. Zudem besteht seit der DTM-Saison 2017 ein Funkverbot, lediglich der Fahrer darf zur Boxencrew funken.

 

Welche Regeln gibt es für die Rennwagen?

Alle Rennwagen der DTM haben eine einheitliche Getriebe-Differential-Einheit, ein sequenzielles Sechsganggetriebe und werden von V8-Motoren angetrieben. Sie haben maximal vier Liter Hubraum und sind mit einem Luftmengenbegrenzer von 29 Millimetern Durchmesser ausgestattet. Ab der Saison 2018 gibt es ein neues Mindest-Gesamtgewicht von 1115 Kilogramm und ein Fahrzeug-Mindestgewicht von 1031 Kilogramm. Das Motoren-Kontigent wurde wegen eines zusätzlichen Rennens und der lediglich zweitägigen Veranstaltung in Brands Hatch von sieben auf acht Motoren erhöht. Die Autos müssen nach jedem Qualifikationstraining und nach jedem Rennen noch mindestens einen Kilogramm Kraftstoff an Bord haben. Schafft man es das Fahrzeug nicht mehr aus eigener Kraft ins Parc fermé, müssen es mindestens zwei Kilogramm sein. Für die Aerodynamik gibt es einige neue Regeländerungen und Vereinfachungen im Detail, die darauf Abzielen weniger Abtrieb zu generieren.

News Formel 1 2018
Formel 1 2018 (WM-Stand, Punkte, Teams, Termine)  

F1-Comeback in Frankreich

 

Wer sind die prominentesten DTM-Fahrer?

Als Titelverteidiger geht René Rast in die DTM-Saison 2018. Pascal Wehrlein kommt aus der Formel 1 zurück in die DTM, die er 2015 gewinnen konnte. Mit Paul di Resta, Gary Paffett, Mike Rockenfeller, Bruno Spengler und Marco Wittmann gibt es fünf weitere Fahrer, die den Titel bereits erringen konnten. Timo Glock ist nach seiner Formel-1-Karriere mittlerweile fester Bestandteil der DTM, wartet aber noch auf seinen ersten Gesamtsieg. Robin Frijns, Philipp Eng und Joel Eriksson starten in ihre erste DTM-Saison.

News Lucas di Grassi siegt in Zürich
Formel E 2018 (Sieger/Punkte/Teams): Wichtige Infos!  

Lucas di Grassi siegt in Zürich

 

DTM: Welche Teams sind 2018 dabei?

In der DTM Saison 2018 sind weiterhin die drei Autohersteller Audi, BMW und Mercedes vertreten. Für Mercedes wird es die letzte Saison sein, nachdem während der letzten Saison der Ausstieg Ende 2018 verkündet wurde.

 

Wo ist die DTM zu sehen?

Nicht mehr die ARD, sondern Sat. 1 überträgt die DTM Saison 2018 live.

 

DTM 2018: Fahrerwertung, Punktestand & Teamwertung

Fahrerwertung Teamwertung 
FahrerPunkteTeamPunkte
Rene Rast (33)23Audi Sport Team Rosberg32
Jamie Green (53)10  
Nico Müller (51)17Audi Sport Team Abt24
Robin Frijns (-)11  
Mike Rockenfeller (99)34Audi Sport Team Phoenix37
Loic Duval (28)17  
Marco Wittmann (11)51BMW Team RMG28
Timo Glock (16)90  
Augusto Farfus (15)8  
Bruno Spengler (7)23BMW Team RBM38
Philipp Eng41  
Joel Eriksson23  
Gary Paffett (2)79Mercedes Team HWA AG120/102/62
Paul di Resta (3)67  
Lucas Auer (22)55  
Edoardo Mortara (48)47  
Pascal Wehrlein (94)41  
Daniel Juncadella (23)5  
 

DTM 2018: Termine und Strecken

StreckeTerminSieger
Hockenheim (Deutschland)04.-06.05.Paffett/Glock
Lausitzring (Deutschland)18.-20.05.Mortara/Paffett
Budapest (Ungarn)01.-03.06.di Resta/Wittmann
Norisring (Deutschland)22.-24.06. 
Zandvoort (Niederlande)13.-15.7. 
Brands Hatch (England)11.-12.08. 
Misano (Italien)24.-26.08. 
Nürburgring (Deutschland)07.-09.09. 
Spielberg (Österreich)21.-23.09. 
Hockenheim (Deutschland)12.-14.10. 

 

Tags:
посмотреть www.profvest.com

обращайтесь artma.net.ua
Copyright 2018 24fr.info. All rights reserved.