Parken an Elektroauto-Ladesäulen: Verbrenner An der Stromzapfsäule parken

von Christina Finke 10.07.2019
Inhalt
  1. Regeln zum Parken an Elektroauto-Ladesäulen
  2. Elektroauto-Ladesäulen: Strafen für unrechtmäßiges Parken
  3. Gibt es Ausnahmen für Verbrenner zum Parken an E-Ladesäulen?

Wer mit einem Fahrzeug mit Verbrennungsmotor auf einem Stellplatz mit Ladesäulen für Elektroautos parkt, muss mit einem Bußgeld rechnen. Aber auch Fahrer von E-Autos müssen gewissen Regeln beachten!

Parkplätze mit Ladesäulen für Elektroautos sind ausschließlich elektrisch betriebenen Fahrzeugen vorbehalten. Für Fahrzeug mit Verbrennungsmotor gilt auf solchen Flächen ein striktes Parkverbot. Gekennzeichnet sind die Sonderparkplätze mit dem Verkehrszeichen "Elektrofahrzeuge während des Ladevorgangs frei". Lange Zeit wurden entsprechende Schilder aufgestellt, obwohl das Straßenverkehrsrecht sie noch gar nicht kannte. Trotzdem wurde auch da schon das Parkverbot für Verbrenner durchgesetzt – trotz der fehlenden gesetzlichen Grundlage. Mittlerweile wurden besondere Regeln für Elektroautos geschaffen und die bestehende Lücke damit geschlossen. Aber auch Fahrer von Elektroautos müssen einige Dinge beachten, wenn sie ihr Fahrzeug kostenfrei auf einem öffentlichen Parkplatz mit Ladesäule abstellen wollen. Mehr zum Thema: E-Ladestationen im ADAC-Test​

Elektroauto
Hybrid- (PHEV) & Elektroautos (BEV): Vor- & Nachteile Fünf Mal E-Mobilität im Überblick

 

Regeln zum Parken an Elektroauto-Ladesäulen

Denn auch Fahrer von Elektroautos müssen sich an die allgemeinen Beschilderungen zur zulässigen Parkdauer halten und eine Parkscheibe hinter die Windschutzscheibe legen, während sie an einer öffentlichen Ladesäule stehen. Eine weitere Voraussetzung für das kostenlose Parken ist ein E-Kennzeichen am Fahrzeug, für das es allerdings keinen behördlichen Zwang gibt. Fehlt das "E" im Nummernschild, müssen auch Fahrer von Elektroautos im Zweifel mit einem Knöllchen rechnen – selbst dann, wenn eindeutig zu erkennen ist, dass es sich beim abestellten Fahrzeug um ein Elektroauto handelt. Außerdem ist das Parken an Elektroauto-Ladesäulen häufig nur dann erlaubt, wenn das Ladekabel auch am Fahrzeug angeschlossen ist. Die Zeit für den Ladevorgang ist dann meist auf einige Stunden begrenzt. Für Elektroautos, die ohne angeschlossenes Kabel auf diesen Flächen stehen, gilt das Parkverbot dann im gleichen Maße wie für Fahrzeuge mit Verbrennungsmotor. Eine gesetzliche Regelung dazu, ob und wie lange Elektroautos auch nach Abschluss des Ladevorgangs weiter auf Parkflächen an Ladesäulen parken dürfen, gibt es bislang aber noch nicht. Generell sind die Sonderrechte für Elektroautos nicht bundesweit einheitlich geregelt. Jede Stadt oder Gemeinde darf im Rahmen des Elektromobilitätsgesetzes selbst entscheiden, ob es Vergünstigungen gibt oder nicht. Mehr zum Thema: E-Autos – Stromkosten auf 100 Kilometer

Hilfe E-Kennzeichen für Elektrofahrzeuge
E-Kennzeichen beantragen: Kosten & Vorteile Alles zu Nummernschildern für E-Autos

 

Elektroauto-Ladesäulen: Strafen für unrechtmäßiges Parken

Wer mit einem Fahrzeug mit Verbrennungsmotor auf einem Parkplatz mit Elektroauto-Ladesäule steht, muss mit einem Bußgeld in Höhe von zehn Euro rechnen. Gleiches gilt für unzulässig abgestellte E-Autos – etwa wenn das E-Kennzeichen fehlt oder die maximale Parkdauer für den Ladevorgang überschritten wurde. Informieren Elektroauto-Fahrer die Polizei über ein unrechtmäßig abgestelltes Fahrzeug, ruft diese in der Regel sogar den Abschleppdienst. Allerdings gilt hier das Gesetz der Verhältnismäßigkeit. Heißt: Ist ein Platz an einer weiteren Ladesäule in der Nähe frei, kommt der Falschparker nicht immer direkt an den Haken. Ein Knöllchen gibt es aber trotzdem. 

Verkehrsrecht Parkscheibe richtig verwenden
Parkscheibe richtig einstellen: StVO & Strafe So das Knöllchen vermeiden!

 

Gibt es Ausnahmen für Verbrenner zum Parken an E-Ladesäulen?

Das Parkverbot an Elektroauto-Ladesäulen für Fahrzeuge mit Verbrennungsmotor gilt durchgehend und auch außerhalb des sogenannten Bewirtschaftungszeitraums – meist zwischen 20 und 9 Uhr. Elektrisch angetriebene Kfz hingegen dürfen in einigen Kommunen auch über Nacht auf den entsprechenden Flächen parken. Voraussetzung dafür ist, dass die Stellplätze an Ladesäulen im öffentlichen Verkehrsraum als gewöhnliche Parkplätze ausgewiesen sind, die aber einer bestimmten Nutzergruppe vorbehalten sind. Es gibt allerdings auch Kommunen, die ausdrücklich verlangen, dass Elektroautos auch geladen werden, wenn sie auf einem der Sonderparkplätze stehen. Mehr zum Thema: Diese E-Autos bieten die beste Reichweite fürs Geld

Reparatur & Wartung Elektroauto-Akku im e-Golf
E-Auto-Akku: Kosten, Preis, Pflege & Wartung Das muss man über Batterien für E-Autos wissen
 

Tags:
NEWSLETTER
Melden Sie sich hier an!
Beliebte Globale Globale Globale Globale Globale Globale Globale Marken

6 Hefte testen und 35% sparen ›
http://pillsbank.net

www.np.com.ua
Copyright 2019 24fr.info. All rights reserved.