Mercedes S-Klasse (2021): Neue Fotos (Update!) S-Klasse-Prototyp gesichtet

von Alexander Koch 04.07.2018

Die kommende Mercedes S-Klasse (2021) ist uns erneut als Versuchsträger vor die Kamera gefahren. Neueste Fotos erlauben uns auch einen Blick in die sechste Generation der Luxuslimousine, die annähernd voll-autonom fahren (Level 4) können soll!

Unser Erlkönig-Jäger sichtet die Mercedes S-Klasse (2021) wenige Monate nach ersten Testfahrten durchs verschneite Skandinavien erneut im Stuttgarter Raum. Allerdings zeigt auch dieser Prototyp große Ähnlichkeiten mit der aktuellen und frisch überarbeiteten Luxusklasse, was die Vermutung nahelegt, dass es sich weiterhin eine sogenannte Mule (englische Aussprache) handelt. Also um ein Testfahrzeug, das unter der Karosserie eines bereits bekannten Autos – oftmals vom Vorgänger – neue Technologien erprobt. Das Design wird höchstwahrscheinlich dem des neuen CLS und der neuen A-Klasse ähneln, also mit schräg zulaufenden und schmalen Scheinwerfern sowie horizontal geprägten Rückleuchten. Ist die frisch überarbeitete Limousine schon ein Eldorado für Informatiker und Elektrotechniker, wird der Neuling ohne Frage einen weiteren großen Schritt in Richtung autonomes Fahren machen und höchstwahrscheinlich Level 4 erfüllen. Dabei kann das Auto auch ohne erkennbare Reaktionen des Fahrers selbstständig fahren. Auf einem anderen Blatt steht aber, wie weit der Gesetzgeber bis zum Marktstart der Mercedes S-Klasse (2021) und ob dann autonomes Fahren überhaupt uneingeschränkt erlaubt ist. Einparken per Handy, Spurwechselassistent oder ein intelligenter Tempomat, der das Auto in Zusammenarbeit mit dem Navi auf Fahrsituationen einstellt, verlangsamt und wieder beschleunigt, sind aber schon jetzt Realität.

Neuheiten Mercedes S-Klasse Facelift (2017)
Mercedes S-Klasse Facelift (2017): Preis  

S-Klasse startet bei 84.638 Euro

Mercedes-Modellpalette im Video:

 
 

Neue Fotos zur Mercedes S-Klasse (2021)

Technisch gesehen dürfte die Mercedes S-Klasse (2021) auf der neuen Heckantriebsplattform MRA II aufbauen, dabei größer und zugleich leichter werden. Geht Mercedes aus Kostengründen mit Carbon meist sparsam um, könnte die Gewichtsreduktion vor allem durch den Einsatz hochfester Stähle und Aluminium herbeigeführt werden. Das dürfte sich auch in verbesserter Fahrdynamik und niedrigerem Verbrauch widerspiegeln. Die neuen Motoren, darunter Reihensechszylinder in Kombination mit einem 48-Volt-Bordnetz, dürften auch weiterhin Bestandteil der S-Klasse sein, die möglicherweise erstmalig auch um eine rein elektrische Variante unter dem neu gegründeten EQ-Label ergänzt wird. Ob der V12 hierzulande auch weiterhin eine Rolle spielen wird, ist ungewiss – für Status-fixierte Absatzmärkte wie China und USA ist der Motor aber strenggenommen unverzichtbar. Es existieren auch erste Fotos vom Interieur, das zu Tarnzwecken noch großzügig mit Stoff ausgelegt ist. Doch lässt sich ein zentraler Bildschirm vor dem Lenkrad ausmachen, der das Doppeldisplay der Vorgänger-Generation abzulösen scheint. Vermutlich handelt es sich um das neue MBUX-Infotainmentsystem, das überwiegend per Spracheingabe gesteuert wird.

Neuheiten Mercedes-Maybach S-Klasse (2018)
Mercedes-Maybach S-Klasse Facelift (2018): Preis & Motoren  

Maybach S-Klasse noch exklusiver

Tags:
https://best-cooler.reviews

Sovaro Cooler reviews

Спорт Трейдс
Copyright 2018 24fr.info. All rights reserved.