Alle Infos zum Mercedes AMG GT

Mercedes-AMG GT Facelift (2018): Motor Feinschliff beim AMG GT Facelift

von Max Sonnenburg 11.01.2019
Eckdaten
Bauzeitraumab 2018
AufbauartenRoadster
Türen2
Abmessungen (L/B/H)4544,1939,1287 mm
Leergewicht1650 kg
Leistung476 bis 585 PS
AntriebsartenHeck
GetriebeartenAutomatisches Doppelkupplungsgetriebe
KraftstoffartenSuper Plus
AbgasnormEuro 6d-TEMP
Grundpreisab 120.315 Euro

Das Mercedes-AMG-GT-Facelift präsentiert sich 2018 mit dezenten Eingriffen in der Optik. Der 4,0-Liter-V8-Motor, der bis zu 585 PS leistet, blieb unangetastet. Das sind die optischen Änderungen!

Das Mercedes-AMG GT Facelift (2018) debütiert nach dem, Credo "Never change a running system". Der V8-Motor blieb unangetastet. Auch die optischen Änderungen, die an den AMG GT 4-Türer Coupé angelehnt sind, fallen eher gering aus. Modifiziert wurden unter anderem die Scheinwerfer, deren LED-Lichtleiste sich nun bogenförmig windet und zusätzlich Tagfahrlicht, Positionslicht und Blinker integriert. Das darunter befindliche Mehrkammer-Reflektor-System beheimatet das Abblend- und Fernlicht. Der Panamericana-Grill, der mit der Modellpflege 2017 kam, bleibt indes unangetastet. Auch am Heck werden die Modifikationen beim genaueren Hinsehen deutlich: Die LED-Heckleuchten sind dunkel hinterlegt, die Heckschürze trägt einen neu gestalteten Diffusor- Einsatz, der von den neu gestalteten Endrohren der Abgasanlage flankiert wird. Außerdem ist das Mercedes-AMG GT Facelift an zwei runden Endrohren zu erkennen, der AMG GT S und der GT C hingegen durch trapezförmige Auspuff-Abschlüsse. Neu sind auch die Schwellerverkleidungen, die im dezenten Kontrast zur übrigen Karosserie stehen. Wer möchte, der kann das Mercedes-AMG GT und GTS Facelift mit optionalen Felgen im Y-Design veredeln. Für AMG GT, GTS und GTC werden zusätzlich Felgen im 10-Doppelspeichen-Design angeboten. Ebenfalls neu ist die Lackfarbe brillantblau magno, die dem Viertürer entnommen wurde. Optional lässt sich das Mercedes-AMG GT Facelift (2018) nun auch mit Parkpaket ausstatten, dass Front- und Heckkamera beinhaltet. Mehr zum Thema: Alle Autos mit V8-Motor

Fahrbericht Mercedes-AMG GT 63 (2018
Neuer Mercedes-AMG GT 63 (2018): Erste Testfahrt  

So fährt der messerscharfe AMG GT 63

Der Mercedes-AMG GT R-Pro im Video:

 
 

Mercedes-AMG GT Facelift (2018) mit neuer Innenausstattung

Im Interieur wartet das Mercedes-AMG GT Facelift (2018) mit einigen Modifikationen auf. Neu ist das volldigitale Cockpit, das neben dem 12,3 Zoll großen Kombiinstrument mit einem 10,25 Zoll Display auf der Mittelkonsole ausgestatte ist. Je nach Wunsch erstrahlt das Kombiinstrument im unterschiedlichen Design. Gewählt werden kann zwischen den drei Anzeige-Stilen "Klassisch", "Sportlich" oder "Supersport". Letzteres ist dem besonders sportlichen Fahrer vorbehalten, denn es bietet zahlreiche Zusatzfunktionen, deren Information besonders auf der Rennstrecke zum Tragen kommt. Der AMG Track-Pace-Modus gehört zum Serienumfang des Comand-Online-Infotainmentsystems und informiert zusätzlich unter anderem über die Runden- und Sektorzeiten sowie die Differenz zur Referenzzeiten. Mit dem Facelift wurde auch die Mittelkonsole überarbeitet. Diese verfügt nun über farbige Displaytasten und Wippenschalter über die sich die Fahrprogramme und die Lautstärke regeln lassen. Ebenfalls neu ist das aus dem C 63 und dem viertürigen AMG GT bekannte Performance-Lenkrad, das optional in Carbon oder Klavierlack strahlt. Über die Lenkradtasten und den AMG-typischen Drehregler lassen sich die einzelnen Fahrprogramme wählen, die dem Fahrer im Display angezeigt werden. Neu für den zweitürigen GT ist die Fahrdynamikregelung "AMG Dynamics", die mit vier unterschiedlichen Ausprägungen daherkommt. Mittels zahlreicher Sensoren berechnet das System im Voraus, wie sich das Mercedes-AMG GT Facelift (2018) verhalten wird und greift dementsprechend regulierend ein, ohne dass das Fahrgefühl dadurch verfälscht werden soll. Als weitere Fahrprogramme stehen dem Fahrer die Modi "Glätte", "Comfort", "Sport", "Sport plus", "RACE" und "Individual" zu Verfügung.

Neuheiten Mercedes-AMG GT 43 (2018)
Mercedes-AMG GT 43 (2018): Preis & Motor  

Neues Einstiegsmodell GT 43

 

Motoren des Mercedes-AMG GT Facelift (2018)

Die V8-Motoren, die mit der Modellpflege 2017 Einzug hielten, sind auch im Mercedes-AMG GT Facelift (2018) verbaut. So kommt der Sportwagen wie gehabt mit einem 4,0-Liter-V8-Motor und 476 PS. Im AMG GT S arbeitet der gleiche Motor, dort entfaltet er allerdings 522 PS. Die Leistungsspitze bildet der AMG GT C, der dem Aggregat 557 PS entlockt. Neben dem "zivilen" Modellen des GT feierte auch der AMG GT R Pro sein Debüt auf der LA Auto Show 2018. Als kompromisslos auf Leistung getrimmter Supersportler leistet der GT dann 585 PS. Der Preis des Mercedes-AMG GT Facelift (2018) beginnt bei 120.315 Euro. Der Markstart ist für Anfang 2019 geplant.

Neuheiten Mercedes-AMG GT R Pro (2019)
Mercedes-AMG GT R Pro (2018): Motor  

Limitierter AMG GT R Pro

Tags:
купить ковер с длинным ворсом

www.pillsbank.net
Copyright 2019 24fr.info. All rights reserved.