Opel Rückruf (Mai 2019): Stickoxid-Problem Opel ruft Adam und Corsa in die Werkstatt

von AUTO ZEITUNG 14.05.2019
Inhalt
  1. Mai 2019: Opel-Rückruf wegen Stickoxid-Problem
  2. Juli 2015: Undichte Gasfedern beim Insignia Sports Tourer
  3. Januar 2015: Astra-Rückruf

Aufgrund von Stickoxid-Problemen startet Opel einen Rückruf und zitiert die Benziner der Modelle Adam und Corsa in die Werkstatt. Das müssen Adam- und Corsa-Fahrer jetzt wissen!

Opel Rückruf im Mai 2019: Wegen eines möglichen Defektes an der Lambdasonde und daraus resultierenden Stickoxid-Problemen ruft Opel europaweit 210.000 Fahrzeuge der Modellreihen Adam und Corsa in die Werkstatt. Betroffen sind die Benziner-Modelle der Baujahre 2018 und 2019 mit 1,2- beziehungsweise 1,4-Litern Hubraum. Bei Fahrleistungen über 50.000 Kilometern kann es zu einem Defekt an der Lambdasonde kommen, aufgrund dessen die Stickoxid-Grenzwerte überschritten werden könnten. Durch ein Software-Update soll das Stickoxid-Problem gelöst werden können. Von dem Opel Rückruf im Mai 2019 sind 54.000 Fahrzeuge der Modellreihe Adam und Corsa betroffen. Mehr zum Thema: Alle Opel-Modelle

News Opel Zafira 1.6 CDTi
Opel: Betrugsvorwürfe im Dieselskandal Weitere Opel-Diesel im KBA-Fokus

Opel-Modellpalette im Video:

 
 

Mai 2019: Opel-Rückruf wegen Stickoxid-Problem

Im Oktober 2018 hatte das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) für Opel einen Rückruf von rund 96.000 Diesel-Fahrzeugen angeordnet. Grund dafür waren laut KBA unerlaubte Abschalteinrichtung bei der Abgasreinigung. Schon 2015 seien die Abschalteinrichtungen gefunden worden, für die das KBA eine freiwillige Servicemaßnahme angeordnet hatte. "Die Durchführung dieser Servicemaßnahme wurde von Opel lange verschleppt", sagte ein Sprecher des Bundesverkehrsministeriums im Oktober 2018. Deshalb seien bisher nur etwa 70 Prozent der geforderten Software-Updates durchgeführt worden. "Nach Auffinden einer fünften Abschalteinrichtung Anfang 2018, welche das KBA als unzulässig eingestuft hat, läuft eine amtliche Anhörung. Auch diese Anhörung sei durch Opel mit immer neuen technischen Argumenten zeitlich verschleppt worden. Wegen unzulässiger Abschalteinrichtungen bei der Abgasreinigung ist der Autobauer Opel nun amtlich verpflichtet, weltweit 96.000 Fahrzeuge der Typen Insignia, Cascada und Zafira aus den Modelljahren 2013 bis 2016 zurückzurufen. Von den in Deutschland verkauften rund 32.000 Autos wurden bereits 23.000 freiwillig einem Software-Update unterzogen, so dass unter dem Strich in Deutschland nur rund 9000 in die Werkstätten müssen. Angesichts der laufenden Betrugsermittlungen beharrt Opel allerdings darauf, dass die betroffenen Fahrzeuge geltenden Vorschriften entsprächen. Einen entsprechenden Eilantrag von Opel gegen eine Rückrufanordnung des Kraftfahrtbundesamtes (KBA) hat das Schleswig-Holsteinische Verwaltungsgericht am Montag, 12. November 2018, abgelehnt. Nach Ansicht der dritten Kammer liegen schwerwiegende Anhaltspunkte dafür vor, dass die Auffassung des KBA zutreffend sei. Opel hat nun zwei Wochen Zeit, eine etwaige Beschwerde gegen den Beschluss beim Oberverwaltungsgericht einzureichen.

News VW-Strafe im Dieselskandal
VW-Skandal: Chronologie (Update!) Prozessbeginn vor dem OLG Braunschweig

 

Juli 2015: Undichte Gasfedern beim Insignia Sports Tourer

Opel-Rückruf im Juli 2015: Der Autohersteller Opel ruft gut 47.000 Wagen des Typs Insignia Sportstourer in die Werkstätten. Grund sind möglicherweise undichte Gasdruckfedern an der Heckklappe, bestätigte ein Unternehmenssprecher einen Bericht der Fachzeitschrift "Kfz-Betrieb". Laut einem Warnhinweis besteht die Gefahr, dass die Klappe des Kombis plötzlich herabfällt. Vom Rückruf betroffen seien Modelle mit elektrisch betriebener Heckklappe aus den Baujahren 2009 bis 2015.

 

Januar 2015: Astra-Rückruf

Januar 2015: Aufgrund von Problemen mit der Batterieabdeckung gibt es einen Opel-Rückruf für über 60.000 Modelle des Astra sowie Astra GTC der Baureihe J. Wie ein Sprecher der Rüsselsheimer bestätigte, könne sich die Abdeckung lösen und so eine Blockade der Lüftung hervorgerufen werden. Im schlimmsten Fall drohe bei der Kompaktklasse eine Überhitzung des Kühlsystems, was dazu führen könne, dass das Fahrzeug in Brand gerate. Personenschäden gab es bislang nicht: Von Unfällen oder gar Verletzten sei laut Opel nichts bekannt. Betroffen von der breitangelegten Service-Aktion sind ausschließlich die Benziner aus den Baujahren 2010 bis 2012. Beim Werkstatt-Aufenthalt werde die problembehaftete Batterieabdeckung entfernt, anschließend mit einem zusätzlichen Kabelsatz fixiert. Wie bei Rückrufen üblich, werden die Halter der betroffenen Modelle vom Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) verständigt. Laut "Spiegel" sind weltweit 208.000 Fahrzeuge betroffen.

News Abgasskandal: Fiat erneut im Fokus
FCA im Visier von EU und US-Umweltbehörde (Update!) FCA im Visier des US-Justizministeriums

Tags:
NEWSLETTER
Melden Sie sich hier an!
Beliebte Globale Marken

Gewinnspiel Ostern

 

Copyright 2019 24fr.info. All rights reserved.