Sommerreifen-Test: Größe 225/45 R 17 (2018) Sommerreifen und Ganzjahresreifen im Test

von Paul Englert 25.09.2018
Inhalt
  1. Sommerreifen-Test 2018: Dimension 225/45 R 17
  2. Michelin hat bei Sommerreifen die Nase vorn
  3. Test: Ganzjahresreifen schneiden auch sehr gut ab
  4. Reifen im Format 225/45 R 17 passen auch auf

In unserem Sommerreifen-Test 2018 haben wir zugleich auch drei Ganzjahresreifen von namhaften Herstellern unserem Test-Prozedere unterzogen. Dimension: 225/45 R 17 (Kompaktklasse). Die Pneus haben wir im freien Handel anonym gekauft und eine Woche lang intensiv unter die Lupe genommen.

Reifenwechselzeit: Termin beim Händler vereinbaren, vielleicht auch noch ein neues Profil aussuchen: Sie kennen das schon, und geändert hat sich daran bis heute nichts – es sei denn, Sie fahren auf Ganzjahresreifen. Was sich allerdings ständig ändert, ist die Reifentechnik. Damit unsere Pneus sicherer, effizienter und leiser rollen, experimentieren Chemiker in ihren Labors, simulieren Ingenieure am Computer, schnitzen Techniker Profile und vergleichen Testfahrer unter realen Bedingungen – oft mehrere Jahre lang –, bevor ein neuer Reifen in den Handel geht. Selbst nach Marktstart wird kontinuierlich nachjustiert, fließen neue Erkenntnisse in die laufende Produktion ein. Der Verbraucher bekommt davon aber nur selten etwas mit. Auch deshalb kaufen wir unsere Testreifen anonym im freien Handel ohne vorherige Absprache mit den Herstellern – so wie ein gewöhnlicher Kunde. Erst wenn alle Tests absolviert sind, fragen wir nach, ob die von uns getesteten Reifen noch der zum Zeitpunkt der Testveröffentlichung produzierten Spezifikation entsprechen. (Einzig Hankook hat eine neue Laufflächenmischung für besseren Nassgriff ab Frühsommer 2018.)

Reifenwahl und Reifengröße im Video:

 
 

Sommerreifen-Test 2018: Dimension 225/45 R 17

Nach dem Einkauf fängt die Arbeit aber erst an: Wir setzen uns eine Woche lang von morgens bis abends ins Auto, wiederholen die objektiven Kriterien mehrfach für eindeutige Ergebnisse und fahren viele Runden auf Handlingstrecken, um die Eigenschaften jedes Reifens bis ins Detail bewerten und beschreiben zu können. Für die Saison 2018 haben wir sechs reine Sommerreifen gewählt. Ganz neu ist der Sport S1 vom hierzulande noch unbekannten Hersteller Giti Tire mit Sitz in Singapur. Der sportliche Pneu kommt aus chinesischer Produktion, wurde allerdings auch in Deutschland entwickelt und auf die Ansprüche europäischer Kunden abgestimmt. Ebenfalls Testpremiere feiert bei uns der französische Michelin Pilot Sport 4. Er ist, wie die etablierten Profile Goodyear EfficientGrip Performance (USA) und Hankook Ventus Prime 3 K125 (Korea) mit dem W-Geschwindigkeitsindex (bis 270 km/h) ausgestattet. Für maximal Tempo 300 (Y-Index) zugelassen sind neben dem Giti auch der Deutsche Continental ContiPremiumContact 6 und der Falken Azenis FK 510 aus Japan. Bei Nässe fahren die sportlicher und mehr auf Nassgriff ausgelegten UHP-Reifen (Ultra High Performance) von Michelin, Continental und Falken in einer eigenen Liga. Sie verzahnen sich sehr gut bis exzellent mit der nassen Fahrbahn, reagieren auf Lenkimpulse äußerst spontan, bauen hohe Querkräfte auf und bieten bei spontanen Ausweichmanövern die größten Sicherheitsreserven. Auf der anderen Seite steht der günstige Pneu von Giti und die beiden mehr auf Komfort ausgelegten HP-Reifen (High Performance) von Goodyear und Hankook. Der Efficient- Grip Performance kann zwar gut Wasser durch sein Profil ableiten, setzt sonst aber keine Akzente. Auch der Ventus Prime 3 K125 schwächelt, allerdings bringt Hankook ab Frühsommer 2018 ein Update mit verbesserten Nässe- Eigenschaften. Im Trockenen dagegen ist der ein sehr guter Allrounder ohne echte Schwächen. Am effizientesten rollt der ab, die kürzesten Bremswege und größten Sicherheitsreserven hat der .

Reparatur & Wartung Reifendruck überprüfen: Tipps
Reifendruck regelmäßig prüfen: Tipps beachten!  

Richtiger Reifendruck spart bares Geld

Partner: Die Felgen für diesen Reifentest kommen von ALCAR Wheels
AEZ, DOTZ Wheels, Dezent:
 

Michelin hat bei Sommerreifen die Nase vorn

Um zu überprüfen, wie sich Ganzjahresreifen bei Temperaturen um 20 Grad schlagen, haben wir zusätzlich drei Pneus dieser Reifengattung getestet. Goodyear hat die größte Erfahrung im Allseason-Sektor und geht mit dem Vector 4Seasons Gen-2 ins Rennen. Michelin ist erst seit ein paar Jahren wieder dabei und mit dem Cross-Climate + am Start. Und nach langer Vorlaufphase will auch Conti mit dem AllSeasonContact bei den Ganzjahrespneus mitmischen. Das Ergebnis ist durchwachsen: Der etwa ist ein Nässespezialist, er bremst fast genauso gut wie der beste Sommerpneu und überzeugt auch bei extremen Fahrmanövern im Handling mit gutem Grip und ausgewogener Abstimmung. Da kann der Michelin nicht mithalten, er patzt beim Queraquaplaning und muss sich auch in den anderen Kriterien hinten anstellen. Bei Trockenheit sieht die Welt ganz anders aus: Zwar liegt der beim Bremsen mit 39,0 Metern aus Tempo 100 bis zum Stand noch hinter dem Schlusslicht unter den Sommerreifen (Giti: 38,1 m), die beiden anderen Ganzjahresreifen hat er aber locker im Griff – nicht zuletzt wegen seines spärlich lamellierten Profildesigns. Bedenkt man, dass der Michelin auch für verschneite Pisten geeignet ist, auf denen reine Sommerreifen unfahrbar sind, ist seine Leistung im Trockenen besonders beachtlich. Insgesamt holen und Vector 4Seasons Gen-2 gleich viele Punkte, knapp gefolgt vom neuen AllSeasonContact. Der setzt zwar keine Highlights in einzelnen Kriterien, leistet sich aber auch keine echte Schwäche – das macht ihn ausgewogen und als Ganzjahresreifen empfehlenswert. Bei den Sommerreifen gewinnt der vor Conti PremiumContact 6 und Falken Azenis FK 510. Übersicht: Aktueller Reifentest als PDF-Download

 

Test: Ganzjahresreifen schneiden auch sehr gut ab

Alle Testreifen kaufen wir anonym im freien Handel ein. Deshalb wurden ausschließlich Produkte getestet, die Mitte 2017 für alle Verbraucher verfügbar waren. Die Fahrsicherheit wird durch eine subjektive Beurteilung der Beherrschbarkeit bei reproduzierbaren Fahrmanövern bis in den Grenzbereich auf den Handlingstrecken – mit und ohne ESP getestet. Denn die Griffigkeit eines Pneus hat auch Einfluss auf das Verhalten der Regelsysteme. Aquaplaning wurde mit mehreren Fahrten bei zunehmendem Tempo durch ein spezielles Becken mit 0,7 Zentimeter Wasserhöhe getestet. Die Werte zum Rollwiderstand werden im Labortest nach EU-Label-Kriterien ermittelt – genauso wie das Vorbeirollgeräusch.

Service Reifenwechsel
Bessere Reifen vorne oder hinten? (Video)  

Darauf muss man beim Reifenwechsel achten

 

Reifen im Format 225/45 R 17 passen auch auf

ALFA ROMEO 166, Giulietta| AUDI A3, A4| BMW 1er, 2er, 3er, Z3, Z4| CITROËN DS 3, C4, C5| Fiat 500L, Bravo| Honda Civic, Accord HYUNDAI i30| KIA Carens, cee’d| MERCEDES C-Klasse, CLC, C Coupé, CLK, SLK| OPEL Zafira, Vectra, Meriva| PEUGEOT 308| RENAULT Mégane, Laguna| SEAT Leon, Altea, Exeo, Alhambra| SKODA Octavia, Superb| TOYOTA Auris, Corolla| VOLVO S 60, V 70| VW Golf, Jetta, Scirocco

Reifen aus dem aktuellen Test hier kaufen
CONTINENTAL PremiumContact 6
Hankook Ventus Prime 3 K125
Goodyear EfficientGrip Performance
Falken Azenis FK510
Michelin Pilot Sport 4
Continental AllSeasonContact
Goodyear Vector 4Seasons Gen-2

 

Weitere Reifentests finden Sie hier:
2017Ganzjahresreifen-Test der Dimension 205/55 R 16
2017Sommerreifen-Test der Dimension 215/55 R 17
2016Winterreifen-Test der Dimension 205/55 R 16
2016Sommerreifen-Test der Dimension 225/45 R 17
2016SUV-Reifen-Test der Dimension 255/45 R 18
2015Billigreifen-Test der Dimension 205/55 R 16
2015Winterreifen-Test der Dimension 185/65 R 15
2015Ganzjahresreifen-Test der Dimension 185/65 R 15
2015Billigreifen-Test der Dimension 205/55 R 16 91 H
2015Reifen der Dimension 185/65 R 15 (PDF)
2014SUV-Reifentest der Dimension 235/65 R 17

 

Tags:
https://www.best-cooler.reviews

np.com.ua/teplovoe-oborudovanie/plity-indukcionnye.html

https://pillsbank.net
Copyright 2018 24fr.info. All rights reserved.